Startseite    Schwebebahn    Standseilbahn    Service und Information    Mail schreiben






 


Im Freistaat Sachsen gelten zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus: Abstandsgebot von 1,50 Metern zwischen Personen im öffentlichen Raum sowie die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Bis auf Weiteres ist somit das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung in den Fahrzeugen der Bergbahnen Pflicht.
Der Turmaufzug ist vorübergehend außer Betrieb und Besichtigungen der Antriebstechnik sind aktuell leider nicht möglich.

(Stand 18.07.2021) Amtliche Bekanntmachung

 







   
  Letzte Abfahrt der Schwebebahn in (Stunden/Minuten):
 





Betriebszeiten:
  Sommer:02.04.2021 - 31.10.2021
  Winter:01.11.2021 - 01.04.2022
Fahrpläne:
  Schwebebahn ab 02.04.2021
 Standseilbahn ab 28.06.2021
Revisionstermine (unter Vorbehalt):
  Standseilbahn15.06.2020 - 27.06.2021
  Schwebebahn01.11.2021 - 12.11.2021
Beförderung Fahrräder und Kinderwagen:
  Standseilbahn max.7 Räder
  Schwebebahn max.4 Räder
Beförderung schwerbehinderter Menschen:
  Standseilbahn:   Schwebebahn:
Lageplan:
  Ein "VorOrtBild" Wandertipp:
Fahrpreise:
  BergbahnTarife ab 01.11.2014



Achtung - Bergbahnen sind Sonderverkehrsmittel und haben abweichende Tarifregelungen:
- Tageskarten, Familientageskarten und Kleingruppenkarten gelten nicht auf den Bergbahnen, berechtigen aber zum Erwerb eines ermäßigten Fahrausweis der Bergbahnen pro Person.
- Wochenkarten und Monatskarten gelten entsprechend ihrer Gültigkeit auch auf den Bergbahnen. Montag bis Freitag in der Zeit von 18 bis 4Uhr und an Wochenenden und Feiertagen ganztags, kann auf die Monatskarte zum Normaltarif eine erwachsene Person zum ermäßigten Tarif der Bergbahnen mitgenommen werden.
- Semesterticket, SSFT, Einzelfahrscheine und 4er-Karten haben hier keine Gültigkeit.
- Zu Gültigkeiten für weitere Sonderfahrkarten fragen Sie bitte das Personal vor Ort.

 







 



Ausruhen     . . . bei einem Rundgang um die Bergstationen
Auf den zirka 30-minütigen Spaziergängen entdecken Sie kulturhistorisch und architektonisch interessante
Plätze, herrschaftliche Anwesen, Weinberghäuser und beeindruckende Villen.

  Spaziergang am Weißen Hirsch
Der Stadtteil liegt direkt an der Dresdner Heide. Erstmals wurde der Weiße Hirsch durch die Mönche des Altendresdner Augustinerklosters erwähnt, die 1420 vom Kurfürsten Friedrich I. ein Stück Wald erhielten. Die herrschaftlichen Villen entstanden vor allem Ende des 19. Jahrhunderts. Der Rundweg an der Standseilbahn führt Sie unter anderem an der Sternwarte von Manfred von Ardenne, am ehemaligen Sanatorium Steinkühler und an der Villa Eschebach vorbei.
  Spaziergang durch Oberloschwitz
Vor 500 Jahren war die Gegend noch von Wald und Weinbau geprägt. Die Weinberge gehörten Klöstern oder wohlhabenden Dresdner Bürgern wie dem Hofkapellmeister Heinrich Schütz, Oberlandbaumeister Kaspar von Klengel oder Hofjuwelier Melchior Dinglinger. Auch die sächsische Herrscherfamilie besaß hier Grundstücke. Leider kam der Weinanbau letztlich 1887 mit dem Reblausbefall zum völligen Erliegen.

Aufmerksam     . . . auf geheimnisvoller Geocaching-Tour
Bald verfügbar: Geocaching an den Bergbahnen!
Die Geocaching-Hefte erhalten Sie Mitte/Ende August kostenfrei an den Bergbahnstationen.
Wer entdeckt den Schatz?
Gehen Sie an unseren Bergbahnen auf geheimnisvolle Geocaching-Tour! Bei der modernen Variante der guten alten Schnitzeljagd leiten Sie Koordinaten von einer Station zur anderen. Unterwegs gibt es an verschiedenen Punkten kleine Rätsel zu lösen und natürlich einen Schatz, den sogenannten Cache, zu finden.

Ausflüge     . . . nach oder durch Oberloschwitz und dem Weißer Hirsch
A)   Fischer, Elbschiffer sowie Wein- und Obstanbauer bestimmten Ende des 18. Jahrhunderts das Leben in Loschwitz, bevor zunehmend Adlige, Künstler und Industrielle Sommerhäuschen und Villen am Hang errichteten. Folgen Sie dem ersten Streifzug durch Dresdens bedeutendes Villengebiet Loschwitz und die Dresdner Heide bis zu den Elbschlössern und genießen Sie einen Streifzug zwischen historischer Stadtarchitektur und städtischem Grün.
B)   Der zweite Streifzug führt Sie durch zahlreiche Straßen am landschaftlich reizvollen Elbhang des Dresdner Stadtteils Loschwitz, insbesondere der Ortsteile Oberloschwitz und Weißer Hirsch. Dabei treffen Sie auf bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten sowie repräsentative Villen von Dresdner Persönlichkeiten von gestern und heute.

Aussicht     . . . mit Blick auf das Elbtal vom Turm der Schwebebahn
Gäste der Schwebebahn haben die Möglichkeit, auf das Dach der Bergstation zu gelangen. Den Besucher erwartet dort in luftiger Höhe ein herrlicher Ausblick über das malerische Elbtal und einen großen Teil der Stadt. Auch der sogenannte kleine Balkon über dem Bahnsteigdach der Bergstation lädt seine Besucher dazu ein, die atemberaubend schöne Elblandschaft zu genießen.

Angeklickt     . . . Webcam mit Blick in Richtung "Blaues Wunder"
„Blick auf das Blaue Wunder“ Ein Blick von Dresden Loschwitz über das Elbtal in Richtung West. Bei gutem Wetter erkennt unter anderem das Blaue Wunder, die Frauenkirche, die Kreuzkirche oder die UNI-Klinik.
(Cam: Karsten Markgraf)

Ausprobiert     . . . Kaffee und sächsische Eierschecke
Das Kaffee Wippler befindet sich direkt am Körnerplatz, in Sichtweite zum Blauem Wunder und den beiden historischen Bergbahnen. Genießen Sie hier bei einer Tasse Kaffee, traditionellen sächsischen Kuchen oder lassen Sie sich mit verschiedenen Tortenkreationen, Eisbechern sowie hausgemachten Trinkschokoladen verwöhnen. Herzhafte kleine Gerichte, Brotsalate, Quiche und belegte Brote runden das Sortiment ab.

Auszeichnung     . . . für das Video „Bergbahnen Dresden“
Auf der weltweit größten Tourismusmesse (ITB) in Berlin gewinnt das Video „Bergbahnen Dresden“ den zweiten Filmpreis in der Kategorie Event. Die außergewöhnliche Bildsprache und die emotionale Geschichte des Werbefilms hat die Jury des „Golden Citygate“ 2016 überzeugt. Ausgezeichnet werden touristische Beiträge in verschiedenen Kategorien, welche von einer internationalen Jury anhand eines Punktesystems bewertet werden.

Angebot     . . . für DREWAG-Kunden
Sie sind Besitzer der kostenlosen DREWAG-Kundenkarte? Das lohnt sich jetzt auch bei der Dresdner Schwebebahn. Mit dieser erhalten Sie die Berg- und Talfahrt für nur 3,- EUR statt 5,- EUR (1x pro Kundenkarte - nur Schwebebahn). Einfach Karte vorzeigen - weniger bezahlen - mehr erleben!

Attraktion     . . . auf der "Route der Industriekultur"
Die Dresdner Schwebebahn und Standseilbahn sind nun Sehenswürdigkeiten auf der "Route der Industriekultur". Sie zählen damit zu den 51 industriegeschichtlichen Zeugen einer Zeit, in der Sachsen die stärkste Industrieregion Deutschlands war. Schwebebahn und Standseilbahn sind Teil des sächsischen Kulturgutes, das es für nachfolgende Generationen zu bewahren gilt.



 







 



          




Kartenansicht ganze Seite